Galerie Bärbel Grässlin

Christa Näher
Spinnenhirn
Jul 4—Sep 2 2017
Opening Jul 4, 10 am

Pferde und Hunde, Skelette, Zentauren, Totenköpfe, der Fluss der Unterwelt, ein Hirsch und eine Spinne. Christa Näher bringt auf ihre großformatigen Leinwände Motive, die von einer individuellen Mythologie erzählen. Es sind Szenen und emblematische Ikonenbilder, die methaphorisierend, lieblich aber auch derb scheinbar historische Motive in die Jetztwelt holen.

Ihre Malerei und Themen lassen an Johann Heinrich Füssli oder Francisco de Goya denken. Die Präsenz des Todes, die das Leben begleitet, sowie fratzenhaften Skelette und Monster, die Mark und Bein erschüttern. In Christa Nähers Bildern finden sich immer wieder Wirbel, in denen alles verschwimmt, Taumel, die ausdrucksvolle Motive kippen lassen, und Tänze, die Leben und Tod einander näherzubringen scheinen. Ein anmutiger Hirschkopf thront über einem blutroten Blumenkelch, aus dem ebenso rote lange dünne Spinnenbeine ragen. Der Hirsch, der „Herr der Tiere“, blickt darüber erhaben hinweg in die Ferne. Dieser Blick findet sich auch in anderen Tierdarstellungen der Ausstellung. Die Gesichter der Menschen scheinen sich einer Konkretisierung zu verwehren, sie werden nie zu einer bestimmten Person und bleiben doch Mensch. Die Tiergesichter hingegen sind detailliert ausformuliert, ihre Mimik wirkt mal furios, wutstobend, mal ängstlich zweifelnd, strahlt aber stets eine archaische Präsenz aus. Die kraftstrotzenden Pferdeleiber zeigen sich als Beschützer und Kämpfer und stellen sich dem gekrönten Tod gar selbst.

Christa Näher, die seit Mitte der achtziger Jahre mit der Galerie Bärbel Grässlin zusammenarbeitet, war von 1987 bis 2014 Professorin an der Städelschule. 1992 nahm sie an der Documenta IX teil und war 2016 als eine der wenigen weiblichen Protagonistinnen in der Ausstellung "Die 80er - Figurative Malerei in der BRD" im Städel Museum vertreten.

Text: Marina Rüdiger

 

Horses and dogs, skeletons, skulls, the river of the underworld, a stag and a spider. Christa Näher employs themes in her large format canvasses that attest to a personal mythology. The scenes and emblematic iconographic images bring seemingly historical themes into our day. They are metaphorical, and mellow, but also crude.

Her painting and its themes conjure up Johann Heinrich Füssli or Francisco de Goya. The presence of death accompanying life, as well as grotesque skeletons and monsters that rattle you to the bones. Vortexes in which everything becomes blurred, swirls that cause expressive themes to tip, and dances that seem to be bringing life and death closer. A graceful stag’s head sits enthroned above a blood red calyx, from which long thin red spider’s legs protrude. The stag, the “lord of the animals”, gazes out across this scene and into the distance majestically. This gaze can be found in other animals depicted in the exhibition, too. Human faces seem to resist clearer definition, they are never specific people, yet remain humans. But the animal faces are detailed and defined, their expression appearing at times furious, raging with anger, at others anxious and doubting – while always exuding an archaic presence. The horse’s bodies, which appear bursting with energy, act as guardians and fighters and even stand up to crowned death himself.

Christa Näher, who has been working with Galerie Bärbel Grässlin since the mid-1980s, was a professor at Städelschule from 1987 through to 2014. In 1992, she took part in Documenta IX and in 2016 she was one of the few protagonists of the exhibition “The 80s: Figurative Painting in West Germany” shown at the Städel Museum.

Translation: Jeremy Gaines