Galerie Bärbel Grässlin

Andreas Slominski
»A–ski«
Apr 23—May 28 2016
Opening Apr 23, 12 am

Der Titel der aktuellen Ausstellung Andreas Slominskis in der Galerie Bärbel Grässlin beginnt mit dem ersten Buchstaben seines Vornamens und endet auf ski, der Endsilbe seines Familiennamens, die seine sportive Grundhaltung widerspiegelt. Man mag nun erwarten, dass die Ausstellung das zeigt, was sich zwischen A und ski abspielt oder abgespielt hat. Ob diese Erwartung erfüllt wird, bleibt offen, denn zu sehen sind Garagentore.

Die Außenseite der Tore zeigt zur Wand, der Betrachter sieht so ihre Innenseite, die Seite, die innerhalb der Garage die vierte Wand bildet. Garagentore verschließen Garagen wie Augenlider Augen. Ist das Tor geöffnet, hat man einen frischen Blick hinaus in die Welt, während die Innenseite des Garagentors zum Deckengemälde wird. Was passiert jedoch in der Garage, wenn sie geschlossen ist? Die Garage ist der Raum, in dem Unkreative und Kreative ihren Hobbys nachgehen, Bands proben, Entwickler entwickeln und Erfinder erfinden. Geniale Firmengeschichten wie die von Disney, Porsche, Hewlett Packard, Apple, Microsoft und nicht zuletzt das Familienunternehmen Grässlin Zeitschalttechnik nahmen ihre Anfänge hinter verschlossenen Garagentoren.

Die Innenseiten von Slominskis Garagentoren sind jedoch keine realen, sondern potentielle Zeugen von (un)kreativer Freizeitbeschäftigung oder findigem Entwicklergeist. Sie verführen durch eine geschickte Rhetorik, die zu Spekulationen einlädt. Denn die Tore sind fabrikneu und lassen andenken, was hätte passieren können und was noch passieren wird.

Text: Marina Rüdiger

 

The title of Andreas Slominski’s current exhibition at Galerie Bärbel Grässlin begins with the first letter of his first name and ends with ski, the last syllable of his family name, which reflects a sportive attitude. One could expect, then, that the exhibition shows what happens – or has happened –between A and ski. Whether this expectation is satisfied or not remains open, as what the audience finds on view are garage doors.

The outside of the door faces the wall which means that viewers look at its inside, the side which forms the fourth wall of the garage. Garage doors close garages in the same way that eyelids close eyes. When the door is open you have a fresh view out into the world and the inside of the garage door becomes a ceiling painting. But what happens in the garage when it remains closed? The garage is the place where both creative and uncreative people pursue their hobbies, bands rehearse, developers develop and inventors invent. The stories of fantastic companies such as Disney, Porsche, Hewlett-Packard, Apple, Microsoft and not lastly the family company Grässlin Zeitschalttechnik started behind closed garage doors.

However, the insides of Slominski's garage doors are prospective, not real, witnesses to (un)creative leisure-time activities or the resourceful spirit of innovation. They entice us with their clever rhetoric which invites speculation. For these doors are brand-new and allow us to conjecture about what could have happened and what will happen.

Text: Marina Rüdiger
Translation: Jeremy Gaines